Pratomagno - schrecklich schön

07.12.2017

Wie ein Hund vor dem Kamin oder der Eingangstür, liegt der Berg Pratomagno in der Landschaft zwischen Valdarno und Casentinotal, zwischen Florenz und Arezzo. Ich stelle mir vor, dass die Schnauze des Hundes nach Arezzo zeigt - für Dante Alighieri waren die Aretiner "botoli ringhiosi", kleine kläffende Köter. Für mich gleicht der Pratomagno eher einem Drahthaar, ruhig, zäh, eigensinnig, liebevoll, aber schrecklich, wenn man ihn ärgert. Zu Dantes Zeiten gab es die Rasse Drahthaar noch nicht.

Den Bergrücken entlang, auf Seiten des Casentino, führt eine ungeteerte "strada bianca", die Panoramastraße. Nur an einer einzigen Stelle, beim "Croce al Cardeto" ist der Berg so schmal, dass die Straße sowohl in den Valdarno den Blick freigibt als auch ins Casentinotal. Hier kann man von derselben Stelle den Sonnenuntergang Richtung Florenz und den Sonnenaufgang über La Verna betrachten. Das will ich tun.

Vorbei an der hoch ummauerten Abtei Vallombrosa, die von San Giovanni Gualberto in 1000 Metern Höhe an einem Ort errichtet wurde, der seinerzeit Acquabella genannt wurde, fahre ich auf die Bergkuppe Secchieta (1449 m). Bei den Mönchen in Vallombrosa hatte der junge Galileo als Jugendlicher einige Jahre studiert, bevor er sich entschloss, seinen Sinnen und Berechnungen zu trauen und Kopernikus' Theorie vertrat, nämlich dass die Erde sich um die Sonne dreht und nicht umgekehrt.